LED-Licht – Nur ein Modetrend?

 

Nein, LED-Licht kann qualitativ sehr hochwertig (Ra 99) und energiesparend (>100 lm/W) sein. LED ist jedoch nicht gleich LED. Verbraucher beklagen sich über dunkle Ersatzlampen, flackern, summen, unterschiedliche Lichtfarben, schlechte Farbqualität, defekte Leuchtmittel und hohen Stromverbrauch. LED-Elemente werden zwar in Asien produziert, aber die Ware kann aussortiert werden, um mit hochwertigen LED-Elementen in Mitteleuropa Lampen und Leuchten zu bauen.

 

Eine zweckmäßige Lichtberatung setzt fundierte Kenntnisse im Umgang mit Licht voraus. LED-Leuchtmittel  müssen zur vorhandenen Leuchte elektrotechnisch kompatibel sein, sonst bleibt das gekaufte Licht aus. Die Berechnung einer Energieeinsparung setzt voraus, das der tatsächliche Verbrauch ermittelt wird.  Wo 58 Watt draufsteht, werden selten 58 Watt verbraucht. Und eine Lampe mit 4000 Lumen verspricht nicht, das sie auch in einer Leuchte 4000 Lumen abgibt.

 

Eine herstellerneutrale Lichtberatung erspart Ihnen Fehlinvestitionen und schont Ihre Nerven. Um Kosten zu sparen, besteht die Möglichkeit die Kosten der Beratung mit einer Investition zu verbinden.

Kalibrierbares LED-Licht – für eine neue Dimension der Farbkontrolle in der Foto- und Druckindustrie

 

Der Einsatz von LED-Normlicht nach ISO3664 bringt im Vergleich zu Leuchtstoffröhren viele Vorteile:

  • Bessere spektrale Verteilung
  • Keine Veränderung der Lichtqualität beim Dimmen
  • Keine Aufwärmphase nach dem Einschalten
  • Kalibrierbar. Auf Normvorgaben oder individuelle Vorgaben
  • Steuerbar in Helligkeit, Farbtemperatur und UV-Anteil
  • Keine Helligkeits- und Qualitätsminderung durch Alterung
  • 10-fach längere Lebenszeit
  • Energieeinsparung durch geringeren Stromverbrauch
  • Geringere Bauhöhe
  • Sehr geringe Wärmeentwicklung
  • Umschaltbar auf unterschiedliche Anforderungen: Beispielsweise die alte und neue ISO Norm. Ein Gerät für unterschiedliche Anforderungen!